• Zoos planen Gorilla-Tötungen!
    Nein, du hast dich nicht verlesen: Europäische Zoos, die sonst immer mit ihrem vermeintlichen „Bildungs- und Arterhaltungsauftrag“ werben, ziehen, angesichts einer künstlich erschaffenen Überpopulation von männlichen Gorillas innerhalb ihrer Gehege, eine systematische Tötung der Tiere in Betracht.
  • Tierrechte im Blick
    In unserem Vereins-Magazin „BLICKPUNK“ lassen wir das ANIMALS UNITED Jahr 2021 für dich noch einmal Revue passieren…
  • Im Winter Nüsse schenken
    Wo Wälder mit einem üppigen Nahrungsangebot für ihre großen und kleinen Bewohner:innen bestechen, haben es städtische Eichhörnchen besonders zur Winterzeit oft schwer. Das Aufkommen an Haselsträuchern, Tannen und anderen Gewächsen die etwas Nahrhaftes abwerfen, fällt im urbanen Raum meist eher gering aus.
  • Lebenshof braucht HILFE!
    Die Zeit drängt, in Bad Grönenbach. Zweihundert alten und kranken Tieren droht die Obdachlosigkeit, bzw. die Einschläferung. Nachdem der Hof-Vermieter Eigenbedarf angemeldet hat, um Ferienwohnungen in den alten Räumlichkeiten zu errichten, sucht der Lebenshof händeringend nach einer neuen Bleibe für seine behinderten, traumatisierten und verstörten Tiere.
  • Fokus TIERSCHUTZ im Koalitionsvertrag
    Der Koalitionsvertrag steht und trägt – zu unserer Freude – dem vor bereits zwanzig Jahren eingeführten „Staatsziel Tierschutz“ zumindest im Ansatz Rechnung, indem er ambitionierte Ziele in zahlreichen tierschutzrelevanten Bereichen ausformuliert und anstrebt.
  • STUMME SCHREIE – Tag der Sardine
    Was kommt dir in den Sinn, wenn du an Sardinen denkst? Öl und Dosen?
  • Schliefenanlagen: Die Fuchs-Folterkammern der Jägerschaft
    Um ihre Hunde mit der sogenannten Baujagd vertraut zu machen, setzten viele Jäger:innen auf künstliche Tunnel-Systeme – die sogenannten Schliefenanlagen (schliefen = kriechen) – die einen natürlichen Fuchs-Bau simulieren und in sogenannten „Kesseln“ münden – einem mit Gitter abgedeckten und „Trenn-Schiebern“ versehenen Beton-Ring.
  • VORHANG ZU für Zirkustiere in Frankreich!
    Frankreich hat jüngst einen Meilenstein im Kampf gegen Tierquälerei gesetzt und ein weitgreifendes Gesetz verabschiedet, welches eine drastische Anhebung von Restriktionen für zahlreiche tierausbeuterische Industrie-Posten vorsieht und die Ahndung von Tierquälerei verschärft:
  • SHOPPEN FÜR TIERRECHTE!
    Shoppen FÜR Tierrechte – am Giving Tuesday – 30.11.2021 *“DearGoods“ spendet 10% seines Tagesumsatzes aus Läden & Gutschein-Verkauf an ANIMALS UNITED e.V.*
  • Polens „Kofferraum-Welpen“
    Polen gilt als europäischer „Hot Spot“ für den illegalen Handel mit Hunde-Welpen. Die Tierkinder werden nicht nur direkt aus verdreckten Kofferräumen heraus verschachert, sondern auch auf zentralisierten, sich auf Privat-Grundstücken befindlichen Grenz-Märkten angeboten, wo sie meist in kleinen Käfigen zur Schau gestellt werden. Die Welpen-Händler:innen gehen denkbar skrupellos vor: Tiere werden oftmals in Überzahl „produziert“ und gehandelt wie Fabrik-Güter. Ohne jegliche Rücksicht auf deren mentales und gesundheitliches Wohl.
  • LIEBEN & TÖTEN ?!
    Wo Mensch die einen verhätschelt, umsorgt und gar vermenschlicht, lässt er die anderen, in aller Anonymität, in industriellen Produktions-Stätten in Massen züchten, quälen und morden, um sie sich, gebraten oder gegrillt, einzuverleiben und deren Eier und Muttermilch zu stehlen.
  • Wann Igel deine Hilfe brauchen
    Obwohl die Temperaturen bereits merklich gefallen sind, irren auch jetzt noch zahlreiche spätgeborene Igel durchs Laub. Besonders Jungtiere, die gegen Mitte November ein Körper-Gewicht von unter 600 – 700 Gramm aufweisen, haben keinerlei Chance, den Winterschlaf zu überstehen – aufgrund mangelnder Energie-Reserven, werden sie im Frühjahr nicht mehr erwachen.
  • Ratten lebendig gebraten!
    „Knuspi-Steak, frischer geht nicht“ – mit diesen Worten kommentierte der polizeibekannte Sadist die Todesqualen, an welchen er sich ergötzte, als er eine Ratte lebendig in einer Pfanne briet und die unerträglichen Szenen mit seinem Handy filmte.
  • Wir auf der VEGGIE-WORLD
    Am vergangenen Wochenende waren wir – mit eigenem Stand – für dich und für Tierrechte auf Europas größter Messe für veganen Lifestyle – Der VEGGIE WORLD – vertreten.
  • Geboren in der HÖLLE
    Kaum auf der Welt, steigt dir beißender Gestank von Exkrementen in deine sensible Nase – Drahtgitter bohrt sich in deine empfindlichen kleinen Füße. Deine Mutter ist panisch, weil sie dich und deine Geschwister in dem winzigen Käfig, in welchem ihr neben hunderten Weiteren auf einer Pelzfarm vegetiert, nicht verstecken und schützen kann. Du wurdest geboren, weil deine Mutter zwangsbesamt wurde – in der Hölle hätte sie sich niemals freiwillig fortgepflanzt…
  • Sie liegen ÜBERALL!
    Vielleicht ist es dir selbst schon aufgefallen: Straßen, Wälder und Wege sind übersät mit gebrauchten Schutz- und Behelfsmasken. Die Natur erstickt im Corona-Müll! Vor allem für Tiere können achtlos entsorgte Masken und Gummihandschuhe zur tödlichen Gefahr werden…
  • So schützt du „deinen“ Hund vor Giftköder
    Seit vielen Jahren sind deutsche Hundebesitzer:innen in Dauer-Alarm-Bereitschaft. Vielerorts gleicht jeder Gassi-Gang einem Spießrutenlauf. Niemand weiß, ob hinter dem nächsten Gebüsch oder zwischen dem Laub am Wegesrand nicht doch ein mit Gift präpariertes- oder mit Rasierklingen oder Nägeln gespicktes Wurst-Rad oder Fleischbällchen liegt.
  • „Tierschutz in den Koalitionsvertrag“ – JETZT Petition unterschreiben!
    Obwohl der Tierschutz in Deutschland als Staatsziel verankert ist, hat er nicht den prioritären Stellenwert, der ihm gebührt – Tierschutz unterliegt noch immer wirtschaftlichen Interessen, die auch in der Politik primär vertreten und angestrebt werden.
  • Martins-Braten?!
    Der Martinstag, welcher jedes Jahr am 11.11. gefeiert wird, sensibilisiert vor allem Kinder für Großherzigkeit, Selbstlosigkeit und Nächstenliebe. Werte, die auf den Festtafeln oft mit Füßen getreten werden: Viele Menschen servieren zu St. Martin „traditionell“ eine „Martinsgans“.
  • WILDPARK – Der „bessere Zoo“?
    Auch wenn naturnahe Kulissen und die Zurschaustellung von vornehmlich heimischen Wild- und „Haus“tieren anderes vermuten lassen – Wildparks sind keine „besseren Zoos“.
  • ANTI-PELZ – Plakat Aktion
    Ab dem 1.12.21 werden zahlreiche ANIMALS UNITED-Anti-Pelz-Plakate die Münchner U-Bahnen und Nahverkehrszüge zieren…
  • LAUT sein ohne laut zu werden – ANIMALS UNITED Merch
    Schreib dir Tierrechte nicht nur auf die Fahne: Hol dir unsere coolen ANIMALS UNITED Hoodies, Jacken, Tops, Shirts,…. in deiner Lieblingsfarbe und alles, was du für deinen authentischen Tierrechts-Auftritt noch so brauchst.
  • STOP FINNING!
    Auf hoher See gezielt gefangenen oder als „Beifang“ eingebrachten Haien werden bei vollem Bewusstsein sämtliche Flossen abgeschnitten – ihre verstümmelten Körper achtlos zurück ins Meer geworfen. Ohne Flossen nicht schwimmfähig, sinken die noch lebenden Tiere in die Tiefe, wo sie qualvoll ersticken, verbluten oder von anderen Raubfischen zerfetzt werden.
  • Scottish Fold – Leiden für „niedliche“ Öhrchen
    Was die wenigsten „Scottish Fold“-Fans wissen – Die niedlich anmutende Form der Ohren, die aus zerstörtem Knorpelgewebe resultiert, basiert auf einer „genetischen Mutation“, die auf den gesamten Katzen-Körper Einfluss nimmt – die Tiere leiden zuchtbedingt unter der sogenannten „Osteochondrodysplasie“ – kurz (OCD)
  • Unwort „NUTZ“TIER
    Das Unwort „NUTZ“tier deklassifiziert Lebewesen, indem es diese – nomen est omen – auf deren *Nutzen* reduziert und alle Werte, die über den reinen „Nutzungs-Wert“ hinausgehen, begrifflich ausklammert. Es suggeriert *Nutz*enden eine uneingeschränkte *Nutzungs*- Legitimation und spricht fühlenden Lebewesen dabei implizit die Emotions-, Schmerz- und Leidensfähigkeit ab. Der Mensch macht sich mit derartigen Degradierungen andere Tiere zu eigen. Er bemisst den Wert eines Lebewesens an seinem *Nutzen*.
  • MAHNWACHE „Schlachthof-Horror“
    Wir haben am Halloween-Wochenende viel Kunstblut fließen lassen… In Metzger-Schürzen gehüllt, haben wir auf den täglichen Horror in der „Nutz“tier-Industrie aufmerksam gemacht und Passant:innen das WAHRE Gruseln gelehrt…
  • WinterSCHLAF?
    Hättest du gedacht, dass der Winterschlaf, für den sich viele Tiere bereits jetzt im Herbst zurückziehen, gar kein richtiger Schlaf ist, sondern vielmehr eine Art „Winter-Starre“?
  • Dein VEGAN-GUIDE
    Unser Vegan-Guide ist dein grüner Leitfaden, der dich auf deinem Weg in ein tierleidfreies, gesundes Leben begleitet. Ein prägnanter Ratgeber, der alle relevanten Konsum-Bereiche beleuchtet und dir grüne Alternativen aufzeigt – Das „kleine 1×1“ der veganen Lebensweise auf 18 Seiten.
  • HALLOWEEN – Auch für Tiere Horror!
    Auch für Tiere kann das gruselige Treiben zu Halloween zum Horror werden – Auf Kostümierung, Heim-Partys und Deko-Kram solltest du – „deinem“ Tier zuliebe – heute Abend daher lieber verzichten…
  • Tierrechte & „THE END OF MEAT“
    💬 Im Rahmen der VHS-Filmvorführung von „THE END OF MEAT“ – mit anschließender Diskussions-Runde – waren zwei unserer Bundesfreiwilligen als Tierrechts-Fürsprecher:innen geladen…
  • Das „Ausstallen“
    Mast – Transport – Schlachtung: Diese drei tierquälerischen „Produktions-Schritte“ der Geflügel-Industrie kennst du bestimmt. ABER… was passiert eigentlich dazwischen? Wie gelangen die unzähligen Mast-Hühner und Puten auf jene Transporter, die sie in den sicheren Tod fahren?
  • Dieser Kragen hat(te) eine Seele
    Man sieht sie wieder überall… An Kapuzen hängend, an Mützen wackelnd, oder als Accessoires an Taschen und Schlüssel-Bunden baumelnd… Kleine, verblasste Seelen, die gehen mussten, weil mensch ihre samtige Hülle für modische Zwecke gestohlen hat.
  • „Ist Künstlich das Neue Natürlich?“
    Ganz anders als Kuhmilch, sei Pflanzenmilch – laut des Bauernverbandes – „nicht natürlich“ – „Hafer-, Mandel- oder Sojamilch“ seien industriell gefertigte Labor-Erzeugnisse, die aus „Produktionshallen“ stammen würden und selten von regionaler Qualität seien. Auch Fleisch-Alternativen seien rein künstlicher Natur und würden nur so vor Zusatzstoffen strotzen, warnt der Verband.
  • Stoßzahnlos aus Selbstschutz
    Einer kürzlich publizierten Studie zufolge kommen mosambikanische Elefanten – zum Schutz vor Wilderei – häufiger ohne Stoßzähne auf die Welt. Die Studien-Ergebnisse lassen vermuten, dass es sich um eine anatomische Anpassung handelt, die als physische Reaktion auf invasive menschliche Eingriffe zu werten ist.
  • Lärmende Laub-Monster sind OUT!
    Viel Wind ums Laub: Laubläser & Laubsauger machen eine Menge zerstörerischen Wind: Sie lärmen fürchterlich, verpesten die Luft, sind klimaschädlich, zerstören Lebensräume und töten zahllose Kleintiere.
  • Verhungert, weil es kaum noch Nahrung gibt
    Forscher:innen der Universität Würzburg haben die Ursachen-Forschung bzgl. des Massensterbens nun vertieft und erneut herausgefunden: Schuld sind wir. Mit unserer monokulturellen Flächen-Bewirtschaftung und der großflächigen Urbanisierung rauben wir jenen fragilen Geschöpfen Lebensraum und Nahrungsquellen, welche Bäume und Pflanzen bestäuben und das ökologische System am Laufen halten.
  • „Hamburger Stadtmusikanten“ dürfen bleiben!
    Passend zu der erfreulichen Neuigkeit, dass das Todes-Labor LPT/Provivo Tierversuche aus seinem Geschäfts-Modell zu verbannen plant, konnten wir soeben in Erfahrung bringen, dass das Tierversuchs-Denkmal „Hamburger Stadtmusikanten“ höchstwahrscheinlich an seinem Mahn-Ort an der Alster stehen bleiben darf.
  • LPT/Provivo plant Tierversuchs-Ausstieg bis Januar 2022
    Das Skandal-Unternehmen habe nun einen Ausstieg aus dem blutigen Geschäft mit Tierversuchen bis Anfang 2022 avisiert: „Richtig ist, dass wir beabsichtigen, die Tierversuche per Ende Januar 2022 einzustellen. Bezüglich weiterer Invitro-Studien ist mit unseren Kunden Stillschweigen vereinbart“, heißt es in einer Mail der Provivo Biosciences GmbH & Co. KG.“
  • Wir diskutieren für Tierrechte
    Im Rahmen einer Filmvorführung mit anschließender Diskussions-Runde, welche am 26.10.21 in den Räumlichkeiten der Münchner Volkshochschule stattfinden wird, werden wir – als geladene Diskussions-Gäste – unser Wissen zum Thema Fleisch vs. Tierrechte anbringen.
  • Laut Uli Hoeneß müssten Veganer:innen sich verstecken
    Ex-Fußballer Uli Hoeneß ist bekannt für seine teils ungehaltene Art und seine hitzköpfigen Äußerungen – als Sohn eines Fleischermeisters und als ehemaliger Wurst-Fabrikant schoss er nun in einem „Antenne Bayern“-Gespräch gegen den Veganismus und tat diesen – gewohnt klischeehaft – als langweilig und krankmachend ab…
  • Tauben-Spikes – mit langen Spitzen vergrämt
    Sicher hast du sie schon des Öfteren in deiner Stadt gesehen. Bedrohlich stehen sie von Gemäuer-Vorsprüngen und Fenster-Bänken hervor und vergrämen alles, was sich ihnen mit Flügelschlägen nähert. Tauben-Spikes sind die metallenen Abwehr-Instrumente der Städte und Tauben-Hasser:innen.
  • „Schweine-Stau“ in GB
    Der britische Schweine-Markt platze akut aus allen Nähten. Sofern sich die Lage nicht zeitnah entspanne und die inländischen Schlacht-Kapazitäten nicht ausgeweitet werden würden, würden sich Schweinehaltende gezwungen sehen, „ihre“ gesunden Tiere auf den Höfen zu töten und in den Müll zu kippen.
  • „Burschi“ – Aus dem Leben eines Streuners
    Sowie „Burschi“ – und noch wesentlich schlechter – ergeht es über zwei Millionen Katzen in Deutschland, die sich namenlos auf den Straßen als Steuner:innen durchschlagen müssen. Nur die wenigsten von ihnen haben dabei soviel Glück wie Streuner „Burschi“ und kommen in den Genuss von menschlicher Zuwendung oder tierärztlicher Behandlung.
  • Mahnmal: Die „Hamburger Stadtmusikanten“
    „Wir, die Geister der getöteten Versuchstiere, haben am 12. Oktober 2021 auf der Picknickwiese Uhlenhorst / Schöne Aussicht ein Mahnmal für die Opfer der Tierversuche aufgestellt. Es sind die Hamburger Stadtmusikanten.“
  • Illegale Jagd auf graue Rückkehrer
    Der schöne Graue ist zurück: Seit Beginn der 2000er versucht der Wolf sich in deutschen Gefilden erneut zu etablieren. Ein erfreulicher Umstand, den viele Menschen zu sabotieren versuchen – denn seitdem sind (offiziell) 64 der streng geschützten Tiere illegal getötet worden.
  • Eingeschläfert nach Überraschungs-Geburt
    Schon bei ihrem letzten Jungtier „Kibo“ habe Nashorn-Weibchen „Kibibi“ die Milchgabe verweigert. Das Nashorn-Kind sei damals mit einem Fläschchen ernährt und großgezogen worden…
  • Wir sprengen Gitter!
    Mit unserem aktiven Wirken mit und für die Groß-Kampagne #EndTheCageAge, kämpfen wir für ein zeitnahes Ende der tierquälerischen Gitter-Tristesse in der Intensiv-Tierhaltung in allen denkbaren Sparten. Im Rahmen dieser europaweiten Forderung üben wir Druck auf politische Instanzen aus und nehmen diese, hinsichtlich ihres Tierschutz-Auftrages, in die Verantwortung.
  • !ACHTUNG! – Krallen Falle!
    Heizkörper-Abdeckungen bergen eine hohe Verletzungs-Gefahr für Katzen! Die Tiere können sich mit ihren Krallen in den Abdeck-Gittern verhaken und sich dabei schwer verletzen – Die beliebte Wärmequelle kann Katzen damit zum buchstäblichen Verhängnis werden!
  • Runter vom Gas! – Igel vermehrt auf Futtersuche!
    Platt gefahrene Stachelträger prägen derzeit vermehrt das traurige Bild deutscher Straßen. Überfahren, weil sie zu langsam waren, oder du zu schnell. Igeln wird ihre biologische Uhr derzeit zum Verhängnis.
  • „Versuchs-Objekt“ – Weil er zu gut ist für diese Welt
    Den heutigen Ehrentag des Hundes wollen wir jenen Hunden widmen, die ihrer Liebenswürdigkeit wegen als „optimale Versuchstiere“ auserkoren wurden – Die Beagles.
  • WELT-EI*frei*-TAG
    Für dein täglich *eifrei* gibt es viele tolle, tierleidfreie Alternativen, die den geschmacklichen und „fluffig-machenden“ Eigenschaften des Eis in nichts nachstehen.
  • Warum Menschen Tiere quälen & warum das unentschuldbar ist
    „Igel verbrannt!“, „Katze ertränkt!“, „Hund vergiftet!“, „Kühe geschlagen!“ – die Schlagzeilen reißen nicht ab… Tierquälerei ist ein allgegenwärtiges Verbrechen, das täglich sowohl im privaten- als auch im industriellen Rahmen begangen wird.
  • Tiere brauchen DICH!
    Dein Herz schlägt für Tierrechte und du willst deinen Unmut um Tierleid, im Kreise ambitionierter und engagierter Menschen, in die Welt hinaus schreien?
  • Tod an der Kette
    Neueste Aufdeckungen unserer Kolleg:innen von der SOKO Tierschutz legen dar, welche ungeahnten und lebensverachtenden Abgründe sich auftun, wenn die dunkelsten Ecken der Milchindustrie beleuchtet werden.
  • „King Tonga“ ist verstorben
    Lacey habe schon länger ein schlechtes Gefühl gehabt. Nachdem der weiße Löwe dann plötzlich die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme verweigert habe, habe man alle medizinischen Hebel in Bewegung gesetzt, um die Ursache für Tongas schlechten Gesundheitszustand auszumachen. Blutbilder, eine computertomografische Untersuchung sowie eine Biopsie hätten letztlich ergeben, dass die Leber der knapp zwanzigjährigen Raubkatze angeschlagen gewesen sei.
  • Wen schützt Du?
    Wo die einen ganze Tierschutz-Vereine gründen, Lebenshöfe betreiben, Wildtier-Päppel-Stellen aufziehen oder sich der Aufklärungs-Arbeit widmen, leisten andere – eher im Verborgenen – ebenso wertvolle Tierschutz-Hilfe, indem sie bspw. Regenwürmer und Schnecken vor dem Zertretenwerden retten, Stadttauben versorgen, sich in Häuser und Wohnungen verirrte Insekten behutsam in die Freiheit entlassen, Kröten aufsammeln und über die Straße tragen und Igel-Häuschen bauen.
  • Kühe leiden für Parmesan
    Jüngste Aufdeckungen einer italienischen Tierrechts-Organisation in zwei „Grana Padano“-Milchviehbetrieben offenbaren ungeahnt Grausames: Videoaufnahmen beweisen: Betriebs-Arbeiter:innen üben rohe Gewalt gegen Milchkühe und deren Kälber aus, die Tiere stehen, liegen und gebären in ihren eigenen Fäkalien. Die hygienischen Zustände sind desaströs. Wie auch hierzulande praktiziert, werden Jungtiere kurz nach der Geburt gewaltvoll ihren Müttern entrissen und in kleine Einzelboxen verbracht.
  • Bitte verbrenne uns nicht!
    Spinnen, Käfer, Spitzmäuse, Igel, Reptilien, Amphibien und sogar Vögel wie etwa das Rotkehlchen bewohnen mit großer Vorliebe in Gärten gebettete Laub- und Reisighaufen. Sie bieten ihnen Schutz und Wärme, sobald der kalt-nasse Herbst Einzug hält und dienen später als ideales Winter-Quartier.
  • Offener Brief an Restaurant „Tante Amanda“
    Trotz der hohen Anzahl der bisher erreichten Gegenstimmen von über 108.000 und zahlreicher Konfrontationen mit Presse und Tierschützer:innen, hält der Gastronom an seinem wissentlichen Fehlverhalten hinsichtlich des Kredenzens der Qual-„Delikatesse“ – „Foie gras“ – weiterhin fest und beruft sich dabei auf gesetzliche Konformität.
  • Laut ISN Umfrage: Hälfte der Schweinhaltenden plant Ausstieg
    Eine aktuelle Umfrage der Interessensgemeinschaft der Schweinehalter (ISN) habe nun ergeben, dass rund die Hälfte der Schweinehaltenden einen zukünftigen Ausstieg (innerhalb der nächsten 10 Jahre) aus dem Schweine-Geschäft planen würde:
  • Aktiv für ein Wildtierverbot im Zirkus
    Bei sommerlichen Temperaturen verteilten wir zahlreiche Infoflyer an Passant:innen, führten eine Ampelaktion mit Tiermasken und Plakaten durch und unterhielten uns mit Interessierten.
  • Blutige Schur für die Herbst/Winter Mode
    Deine Woll-Jacke ist tierleidfrei, weil Schafe dafür nur geschoren wurden und nicht sterben mussten? Du irrst…Das romantische und beruhigende Bild, das du vor Augen hast, wenn du beim Herbst-Shopping „Schurwolle“ auf den Etiketten der Herbst/Winter-Mode liest, entspricht nicht der Realität.
  • Murphys Erfolgs-Story
    Ich war erst ein Jahr alt, als Mitarbeiter:innen des Tierheims Gyula mich aus der Tötung befreiten. Schnell wurde klar, warum ich dort gelandet war: Mir fehlten beide Hinterfüße.
  • Laut für KLIMA-Gerechtigkeit!
    Wir waren laut, wir waren voller Energie und vor allem waren wir uns einig: Klimaschutz geht nur durch Tierschutz! Unzählige Außenstehende wurden auf uns aufmerksam, auf uns Menschen mit einem gemeinsamen Ziel. Jegliche Ausbeutung der Tiere ist nicht akzeptabel und schon gar nicht vereinbar mit dem Klimawandel!
  • Ein Leben auf der Flucht
    Ab Herbst ein Leben auf der Flucht: Der bundesweite Feldhasen-Bestand bricht kontinuierlich ein. Invasive landwirtschaftliche Nutzung und resultierende Inanspruchnahme von Lebensräumen drängen den Feldhasen aus seiner heimischen Landschaft.
  • Nimm Rücksicht, wenn du in die Pilze gehst
    Was dir bewusst sein sollte, wenn du mit Körbchen, Jute-Säckchen und Taschenmesser losziehst, ist, dass du mit dem Betreten des Waldes und seinem moosigen Untergrund auch das Zuhause und den „Wohnzimmer-Teppich“ vieler Wildtiere betrittst.
  • Wir machen Klima
    Am morgigen Friday-for-Future bilden wir, gemeinsam mit dem „PETA ZWEI – Street Team“, am münchener Königsplatz einen Tierrechtsblock, um laut zu sein und Klima zu machen – Für eine lebenswerte Zukunft für Tier, Mensch und Natur!
  • Am Sonntag Tierschutz wählen
    Welche Parteien legen in ihrem politischen Wirken Augenmerk auf Tierschutz? Wir haben für dich nachgefragt und einigen Parteien relevante Fragen zu ihren konzeptionellen und strukturellen Tierschutz-Ambitionen gestellt.
  • Zum Herbstbeginn Igel-Häuschen bauen
    Schon bald machen sich unsere Stachelfreunde – die Igel – auf die Suche nach einem gemütlichen Winterquartier. Vor allem junge Igel benötigen ein solides Winterschlaf-Gemach. Naturnahe „Chaos-Gärten“ bieten reichlich Baumaterialien für einen winterlichen Unterschlupf. Du willst deinen Igel-Freunden die „Deluxe-Variante“ in Form eines Igel-Häuschens anbieten? Dann solltest jetzt mit dem Bau beginnen:
  • Spiel & Spaß im Schweinestall?!?
    Fernab naturgegebener „Spielgärten“ stehen und liegen „Industrie“-Schweine auf den Spalten- oder Betonböden reizarmer Groß-Stallungen, die den Tieren weder Geäst, Laub, Schlamm noch Sonnenlicht bieten. Das „Tierwohl-Bestreben“ verlangt Beschäftigungsmaterial in deutschen Produktions- und Maststätten. Die Fleisch-Industrie setzt daher auf diverse „Spiel-Utensilien“, die den Tieren die Langeweile vertreiben sollen:
  • Hallo Bayern! Was ist los bei euch?
    NRW: Über 100 Städte mit Katzenschutzverordnungen Bayern: Gerade mal zwei Kreise, die überhaupt mal laut über eine solche Verordnung nachdenken. 👉 Eine Katzenschutzverordnung hilft den Tierheimen und den Tierschutz, da sie die Kastration, die Kennzeichnung und die Registrierung von Freigängerkatzen verlangt.
  • Massaker vor Färöer Inseln
    Jedes Jahr färbt sich das Meer vor den Färöer-Inseln aufs neue blutrot… Die barbarische Treib-Jagd auf Meeressäuger – die sogenannte „Grindarap“ – hat im dänischen Königreich lange Tradition und diente in ihren Anfängen der Selbstversorgung der Insulaner. Heute wird das jährliche Massaker primär aufgrund kultureller Aspekte abgehalten.
  • Wenn Kuh aufs „Töpfchen“ muss
    Im Rahmen eines jungen Forschungsprojektes haben Wissenschaftler:innen Kühen „antrainiert“, ihre Notdurft auf einem „Kuh-Klo“ – der sogenannten „MooLoo“ – zu verrichten. Die Forscher:innen sind der Meinung, dass man durch ein separiertes Auffangen des Kuh-Urins Wasserverschmutzung und Emissionsaufkommen reduzieren könne. Unter anderem begünstige ein Gemisch aus Fäkalien und Urin die Entstehung von Ammoniak – jenes Gas, das zu saurem Regen beitrage.
  • Jedes Lebewesen schätzt sein Leben
    „Jedes Lebewesen schätzt sein Leben intuitiv – wenn auch nur in seltenen Fällen bewusst – als unüberbietbares Gut, völlig unabhängig davon, wie es kommuniziert, wovon es träumt, wovor es sich fürchtet und was es sonst begehren mag.“
  • Keinen Bock mehr auf schlechte Tierschutz-Politik?
    Tierschutz und Tierrechte sind ein Politikum und können über ebendiesen politischen Weg Beachtung und Relevanz erfahren und als fester Bestandteil in strukturellen und konzeptionellen Neuerungen und Optimierungen verankert werden.
  • Gelée Royale – Wenn Königinnen entführt werden
    Was kommt dir in den Sinn, wenn du an Gelée Royale denkst? Super-Food? Faltenfrei? Heilsam? Hochgenuss auf dem Brot? Gestohlene Königinnen und Panik im Bienenstock wahrscheinlich eher nicht… Kaum jemand weiß um die heimtückischen Methoden, mit welchen Gelée Royale gewonnen wird – wird es doch als Naturschatz angepriesen – als königliches Bienen-Gold.
  • Todesfalle Gully
    Was in der Story um die „Gully-Ratte“ wie ein seltenes Phänomen wirken mag, ist längst zum echten Artenschutzproblem geworden: Täglich werden Gullys, Abwasser-, Entwässerungs- und Lichtschächte zur Todesfalle für Amphibien, Kleinsäuger und Insekten. Jährlich sterben hierzulande schätzungsweise Hunderttausende Lebewesen einen grausamen Gully-Tod.
  • Tiere würden Tierschutz wählen!
    Die Bundestagswahl steht bevor. Deine Stimme ist für Tiere und die Umwelt zukunftsweisend. Mit deiner Wahl hast du die Möglichkeit, am Polit-Geschehen mitzuwirken und mit Hilfe der politischen Repräsentant:innen deiner Interessen eine lebenswerte Zukunft für Tier, Mensch und Natur zu gestalten…
  • Tierschutzbotschafter:innen an die Schulen!
    ANIMALS UNITED e.V. möchte LehrerInnen als TierschutzbotschafterInnen an Schulen gewinnen. Dafür versuchen wir in einem ersten Schritt Andockstellen in den Lehrplänen der Bundesländer zu finden. Denn: Vorgesehen ist Tierschutz nicht an deutschen Schulen! Es kommt auf die einzelnn Lehrkraft an, ob sie das Thema in den Unterricht einbringt.
  • Kuhgebundene Kälberhaltung – Wenn es erst später schmerzt
    Die kuhgebundene Kälberhaltung liegt im Trend und etabliert sich in Bio-Betrieben immer mehr. Sie soll das „Tierwohl“ stärken, indem sie eine kurzweilige Mutter-Kind-Bindung zwischen Kuh und Kalb zulässt.
  • Schnelle Hilfe für kaputte Häuschen
    Ein gemütlicher Spaziergang durch den Regen und *Krrrrrrrrxxxxx*… schon ist es passiert: Einmal die Aufmerksamkeit vom Weg genommen, kracht es schnell unter der Sohle… Solltest du das Häuschen einer Schnecke zerstört haben, braucht sie deine Hilfe.
  • MUH! Hör mir zu!
    Eine Studie der Universität Sydney beweist: Kühe sind nicht nur emotionsfähig- sie sind zudem in der Lage, ihre Gefühle mittels unterschiedlichster Laute auszudrücken. Individuelle Tonhöhen und Abstufungen – welche angepasst an die einzelnen Gefühlslagen eingesetzt werden.
  • #tierschutzwahl21 – Wann, wenn nicht JETZT?!
    Unter dem Motto „Wann, wenn nicht JETZT?! – Tierqual politisch beenden!“ veranstaltet die Deutsche Tier-Lobby – DTL , gemeinsam mit ANIMALS UNITED e.V. und weiteren tollen Organisationen bundesweite Aktionen, die das Leid der „Nutz“tiere im politischen Kontext in den Fokus stellen und bessere Bedingungen für selbige fordern.
  • Deine Wahl gegen Qual
    Die bevorstehende Bundestagswahl im September ist auch für Labor-Tiere von großer Bedeutung.
  • „Brot und Spiele“ – Renn um dein Leben
    „Als Menschen haben wir natürlich Gefühle für Tiere… Ironisch, ja, aber wir alle müssen essen und ich denke, dass ihr in ein paar Stunden auch hungrig sein werdet.“ sagte Stadtrat Erik Lutz, zu den Menschen von Pico Rivera City. Und so wurden die 38 Kühe zurück zum Schlachthaus gebracht. Keine Gnade.
  • Ich bin so viel MEHR…
    Für die meisten Menschen ist er nur ein Zerstörer der Nacht. Ein kabel- und schlauchbeißendes Ärgernis auf vier Pfoten… So hat sich auch der Begriff „Marder-Schaden“ etabliert.
  • Prügel-Betrieb dicht gemacht!
    „Schlag ihr auf den Kopf!“ – Derartige Aufrufe zur Gewalt gegen unschuldige Lebewesen werden im Skandal-Betrieb um Metzger Mecke (LK Unna) zukünftig nicht mehr fallen…
  • „Keine Anbindehaltung“ – Kein Tierleid?
    Etwa ein Drittel der Milchkühe Deutschlands lebt bzw. vegetiert in der sogenannten „Anbindehaltung“. In dieser Haltungsform sind die Tiere zum Großteil des Jahres in einer Stallung angebunden- also mittels einer Kette oder einem Seil an einer Steh- und Liegefläche fixiert.
  • Was ist das?
    Das sind die Kälberiglus einer nicht ganz kleinen Farm in den USA. In jedem Iglu lebt ein Kälbchen, das, wenn es bei einem*r tierfreundlichere*n LandwirtIn geboren wurde, einmal bei der Mutter trinken durfte – um seine Widerstandskraft zu stärken.
  • Keine 7.000.000 Currywürste mehr!
    Man muss Autos nicht lieben, aber vor kurzem gab es ein Statement eines großen deutschen Autokonzerns, DAS wir lieben: Eine der Kantinen wird vegan/vegetarisch.
  • Ich bringe Glück
    Leider haben auch Tiere – insbesondre schwarze Katzen – einen Ruf als „Pechboten“ inne, der sich an Tagen wie heute unweigerlich in das Bewusstsein abergläubischer Menschen drängt.
  • Von *Affen*hand geerntet
    Sie gilt als nahrhafter Allrounder: Die Kokosnuss ist im Trend… Ob Lebensmittel- Haushalts- oder Kosmetikbranche- Ihr Fruchtfleisch wird zur Kokosmilch, ihr Duft veredelt unzählige Cremes und Shampoos und aus ihrem fasrigen Mantel werden Matten produziert.
  • Warum Du keine „Haustier“haare auslegen solltest…
    Was die Wahl ihrer Nistmaterialien angeht, bevorzugen Vögel meist Zweige, Laub, Moos und auch Tierhaare, da diese sich leicht in das Nistgeflecht einarbeiten lassen und wohlige Wärme in der zukünftigen Kinderstube versprechen…
  • Unsere neue Geschäftsführung
    Wir freuen uns, Lisa Gigl und Franziska Stütz in den nächsten Jahren als neue Geschäftsführerinnen begrüßen zu dürfen.
  • Schneckenleid für frischen Teint
    Die Kosmetik-Industrie preist sie als „Haut-Zartmacher“ an: Schneckencreme soll die Zellerneuerung ankurbeln und gegen Akne helfen. Ihre vermeintliche „Wirkung“ – die nicht nachweisbar ist – verdankt sie dem beigemischten Schneckenschleim, welcher gewonnen werden kann, indem man die Tierchen unter massiven Stress setzt…
  • Rüssel sind *sau*cool!
    Der Rüssel ist DAS Markenzeichen des Schweins und ein multifunktionales Organ. Besonders charakteristisch ist die immerfeuchte Rüsselscheibe, mit der Schweine nicht nur Fressbares erschnuppern, sondern auch wühlen und graben können…
  • Weltkatzentag & Katzenschutz
    Der Weltkatzentag ist ein Tag, um „unser“ beliebtes „Haustier“ ins Scheinwerferlicht zu rücken. Ist das überhaupt nötig? Ja! Denn vielen Katzen – auch in unserem Land – geht es richtig schlecht. Katzenschutzverordnungen könnten helfen, wenn sie denn eingeführt würden.
  • Haken-Kunst
    Vincent Mock stellt aus: 12 seiner großen Fisch-Skulpturen finden bis zum 30.9.21 ihren Platz entlang der Costa Smeralda auf Sardinien.
  • „Hau richtig drauf!“
    Es sind Szenen der rohen Gewalt gegen ein Lebewesen, das sich dem sportlichen Ehrgeiz „seiner“ Reiterin nicht fügen wollte… Während des Fünfkampfes im olympischen Rahmen am Freitag, hatte die bis dato führende Annika Schleu die „Kontrolle“ über das Pferd verloren, das sie noch näher Richtung Gold tragen sollte.
  • Aquakultur ist schlimmer als…
    Auf einer Lachsfarm werden abertausende Lachse auf kleinstem Raum in Netzen gehalten. Dabei wird die Natur so stark zerstört, dass eine Rückkehr zu ihrem Ursprungszustand nicht möglich scheint. Denke dir einen Teich mit 25kg Fisch pro Kubikmeter – das sind ungeheure Mengen!