Tiere sind keine Lebensmittel – Mit einer veganen Ernährung Tierleid verhindern

Den größten Teil einer veganen Lebensweise macht die vegane Ernährung aus. Veganer:innen verzichten auf alle tierischen Produkte. Also auf Milch, Eier, Fleisch, Fisch, Honig und deren Produkte sowie Zusatzstoffe aus tierischen Stoffen.

Die vegane Ernährung wird oft als extrem beschrieben. Dabei wissen viele Menschen nicht genug über das Tierleid, das in der Lebensmittelindustrie herrscht. 

Denn der Konsum tierischer Produkte hat weitreichende Folgen. Milliarden Tiere leiden und sterben jährlich, um dem Wunsch nach einem kurzen Gaumenschmaus zu dienen. Die Herstellung tierischer Lebensmittel verbraucht jedoch Unmengen an Pflanzen, wodurch Millionen von Menschen an Hunger leiden. Zeitgleich leiden vor allem die Bewohner:innen der westlichen Industrienationen zunehmend an Zivilisationskrankheiten, die maßgeblich durch den Verzehr tierischer Produkte ausgelöst werden.

Deutschland ist einer der größten Fleischexporteure. Die Tiere in der “Nutztier”haltung sehen meist kein Tageslicht und können keine frische Luft atmen, vegetieren mit vielen anderen in ihrem eigenen Kot und werden letztendlich ihres Lebens beraubt, bevor sie in der Kühltheke landen. Die Werbung gibt ihr Bestes, um Fleisch, Fisch, Milch, Eier und Co. als gesund und nötig darzustellen. Wissenschaftliche Studien widersprechen längst.

Eine vegane Ernährung ist der einfachste Weg, dieses massive Tierleid zu beenden. Ein Irrtum ist, dass Vegetarier:innen auch das Leben von Tieren retten. Doch leider werden Milchkühe am verfrühten Ende ihres Lebens für ihr Fleisch geschlachtet. Nicht zu vergessen sind die Millionen männlichen Küken, die jährlich geschreddert oder vergast werden, weil sie keine Eier legen können.

Aber die Gleichung vegan = tierleidfrei geht auf. Denn der Veganismus setzt auf ein friedliches Zusammenleben von Menschen und anderen Tieren und fordert das Ende der systematischen Ausbeutung von Tieren. Die Umstellung auf eine vegane Ernährung schreckt allerdings viele noch ab. Dabei ist die Ernährungsumstellung heute leichter umzusetzen als je zuvor. Unzählige vegane “Fleisch”- oder “Milch”produkte erleichtern den Umstieg auf eine vegane Ernährung. Vegane Restaurants werden zumindest in den großen Städten immer beliebter. Auch “normale” Restaurants haben in der Regel immer ein oder zwei leckere vegane Gerichte auf der Speisekarte. Und viele Veganer:innen lernen sogar viele neue, leckere Lebensmittel kennen!

Du hast also die Wahl. Im Supermarkt oder im Restaurant. Jeden Tag. Mit einer veganen Ernährung kannst du sicher sein, dass du die systematische Ausbeutung von Tieren nicht länger unterstützt.

Was du tun kannst
  • Probiere auch du rein pflanzliche (vegane) Lebensmittel – die Auswahl an Alternativen zu tierischen Produkten ist riesig.
  • Überzeuge deine Kantine, deine Mensa und deine Läden, vegane Alternativen aufzunehmen.
  • Positive Inspiration: Koche und/oder backe vegan für deine Freund:innen/Familie/Bekannte und lasst es euch schmecken.
  • Informiere dich und andere – rede über diese Problematik.
  • Hier kannst du sehen, was du noch tun kannst, um Tierleid zu beenden.
Was wir tun

ANIMALS UNITED deckt Missstände auf Bauernhöfen und anderen landwirtschaftlichen Betrieben sowie bei Tiertransporten auf und stellt Strafanzeigen.

Seit 2020 ist ANIMALS UNITED Teil der europäischen Bürgerinitiative End The Cage Age.