🩌🐗🌳❓ Sind Wildparks die "besseren Zoos"?

Warst du schonmal im Wildpark? Bestimmt warst du beeindruckt von den vermeintlich weitlĂ€ufigen Gehegen, dem ĂŒppigen Baumbestand, der Zutraulichkeit der Tiere und der „naturnahen“ Park-Gestaltung. Vielleicht hast du sogar eine Flug-Show besucht, wie sie in vielen Wildparks als „besondere Attraktion“ angepriesen wird.

Der Eindruck der grĂŒnen „Idylle“, welcher entsteht, wenn freilaufendes Damwild dir inmitten einer dicht bewaldeten Kulisse aus der Hand frisst, schwindet, wenn du dir diese Fakten vor Augen fĂŒhrst:

🐗❌ Viele Wildparks werden als „Jagdgatter“ genutzt:

Einige Wildparks fungieren als eingezĂ€unte Jagd-GelĂ€nde. Insbesondere Wildschweine werden innerhalb sogenannter "Jagdgattern" extra zugefĂŒttert und somit hochgezĂŒchtet, um ihren Bestand der Schussfreudigkeit der JĂ€gerschaft anzupassen. Das Fleisch der geschossenen Tiere wird als „Wildfleisch“ verĂ€ußert. KĂŒnstliche Bestandsdichten, wie sie in "Jagdgattern" aufrechterhalten werden, können ökologische SchĂ€den verursachen und erzeugen zudem großes Tierleid.

🐐❌ Streichelzoos bedeuten Dauer-Stress fĂŒr Tiere:

Mit Streichelzoos locken Wildparks vor allem kleine Besucher:innen. Ziegen, Schafe und Kaninchen in meist unzureichenden Gehegen sind Streicheleien, BerĂŒhrungen und BedrĂ€ngung tĂ€glich ausgeliefert. Nur selten verfĂŒgen Streichel-Zoo-Gehege ĂŒber angemessene RĂŒckzugs-Möglichkeiten. ÜberfĂŒtterung und falsches Futter ist fĂŒr die Tiere ungesund und kann im schlimmsten Fall sogar zum Tod fĂŒhren.

🩌❌ Beengte Gehege und FreilĂ€ufe:

Vögel sowie SĂ€ugetiere sind in Wildparks in der Regel in völlig unzureichenden Gehegen untergebracht. Auch begrenzte „FreilĂ€ufe“ – sofern vorhanden - können dem Bewegungsdrang der Tiere meist nicht einmal annĂ€hernd gerecht werden. Die Tiere leiden in ihren Wild-GefĂ€ngnissen und entwickeln teils schwere Verhaltensstörungen wie Stereotypien. Vögel, die in ihrem Flugdrang eingeschrĂ€nkt sind, neigen zu Selbstverletzung und Feder-Rupf.

👉https://www.peta.de/neuigkeiten/wildtierpark/

💔🩅 Raubvögel leiden fĂŒr Flug-Shows:

Als Höhepunkt ihres „Programms“ veranstalten viele Wildparks mehrmals tĂ€glich sogenannte „Flug-Shows“ mit Raubvögeln wie etwa Eulen, Bussarden, Falken und Geiern. Diese Darbietungen basieren auf FehlprĂ€gungen, AbhĂ€ngigkeit der Tiere gegenĂŒber „ihrem/ihrer“ Falkner:in“ und der Erzwingung von artfremden Verhalten mittels gewisser Druckmittel: 👉https://www.prowildlife.de/.../falknerei-freizeitspass.../

đŸŒłđŸ» „Klassische Wildparks“ sind nicht zu verwechseln mit sogenannten „Auffangstationen“, die sich dem Schutz und der Resozialisierung von Wildtieren, ehemaligen Zoo- und Zirkustieren verschrieben haben - ihnen hektargroße Refugien bieten und von gezielter Zucht und Interaktion mit dem Menschen absehen.

👉 Auch wenn naturnahe Kulissen und die Zurschaustellung von vornehmlich heimischen Wild- und „Haus“tieren anderes vermuten lassen - Wildparks sind keine „besseren Zoos“.

🩌đŸŒČđŸ“ș Wenn du heimische Wildtiere in ihrer natĂŒrlichen und artgerechten Umgebung beobachten möchtest, dann genieße ausgedehnte WaldspaziergĂ€nge und guck’ dir Natur-Dokumentationen an.