💔🐄 Saug-Stopper: Gestachelte Nasen-BĂŒgel gegen kindliche GrundbedĂŒrfnisse

Da KĂ€lbchen in der Milchindustrie ihren MĂŒttern meist bereits kurz nach der Geburt entrissen werden, damit diese erst garnicht in Versuchung kommen, die eigens fĂŒr sie bestimmte Muttermilch zu saufen, bleiben ihnen elementare, physische als auch mentale Mutter-Kind-Verbindungen in aller Regel verwehrt.

💔🐄 Die Milchindustrie ist stets bestrebt, keinen Tropfen „ihrer“ flĂŒssigen Ware an die Nachkömmlinge „ihrer Milch-Sklavinnen“ zu verschwenden. Kaum ist das Kalb auf der Welt, wird es oftmals von der Mutter separiert und ist gezwungen, Milchaustauscher aus einem Gummi-Aufsatz zu nuckeln – sein natĂŒrlicher Drang nach dem ausgelassenen, unlimitierten Besaugen des mĂŒtterlichen Euters bleibt dabei unbefriedigt. Um dieses erzwungene Defizit zu kompensieren, neigen viele KĂ€lber dazu, alles anzusaugen, was ihnen vor die Nase kommt. Falls du dich je gefragt hast, warum KĂ€lbchen mit großer Vorliebe an Fingern saugen, wenn man ihnen die Hand entgegenstreckt – ihr ungestilltes SaugbedĂŒrfnis lĂ€sst sie zu „Daumen-Nucklern“ werden.

âžĄïž Um ein gegenseitiges Besaugen an Euter und Genitalien zu verhindern, welches oft in Erscheinung tritt, sobald Jungrinder in Gruppen gehalten werden, kommen nicht selten sogenannte „Saug-Stopper“ bzw. „Saug-Entwöhner“ zum Einsatz, die den Tieren in die Nasenscheidewand geklemmt werden (Siehe Bild). Die mit Stacheln besetzten Nasen-BĂŒgel erzeugen Stör- bzw. Schmerzreize bei Tieren, die durch ihre Artgenossen besaugt werden, und lösen entsprechende Abwehrreaktionen aus, die es den besaugenden KĂ€lbern unmöglich machen, die gewĂŒnschten Körperstellen zu erreichen. Auch gibt es BĂŒgel-Modelle, deren Stacheln nach innen gerichtet sind und Schmerreize auslösen, sobald Jungrinder zum Saugen ansetzten – die Tiere sollen auf diese Weise „korrigiert“ werden. Das natĂŒrliche SaugbedĂŒrfnis, welches die Tiere in ihrem jungen Leben niemals hinreichend befriedigen konnten, wird ihnen mit Hilfe dieses Zwangs-Mittels ausgetrieben. Neben den Plastik-Ringen, kommen auch „Viehsaugentwöhner-Halfter“ zu Einsatz, welche ebenso mit langen Stacheln ausgestattet sind und an den Köpfen der besaugenden Jungtiere fixiert werden.

❌ Das Anlegen von Saug-Stoppern birgt Gefahren und kann KĂ€lbchen bei der Aufnahme von Futter und Wasser behindern. Auch können Jungtiere, die einen Stachel-Ring in der Nase tragen, an ZĂ€unen und Stalleinrichtungen hĂ€ngen bleiben und sich blutige Verletzungen zuziehen. Die korrekte und „tierschutzkonforme“ Verwendung von derartigen Zwangs-Mitteln obliegt den „Milchvieh“-Haltenden und kann – bei Missachtung von Handhabungs-Regelungen – beim bĂŒgel- oder halftertragenden Tier großes Leid erzeugen, indem es elementare VerhaltensablĂ€ufe behindert oder Verwundungen begĂŒnstigt.

👉https://www.blv.admin.ch/.../14_2_d_Saugschutzringe.pdf

💔🐄 Neben „Saug-Stoppern“ bedient sich die Milchindustrie noch weiterer perfider Zwangs-Instrumente wie bspw. Vieh-Treibern, um „ihre“ unfreiwilligen „Milchmaschinen“ und deren Abkömmlinge fĂŒr industrielle AblĂ€ufe gefĂŒgig zu machen.

❗ Es ist ein Verbrechen, dass Lebewesen durch den Einsatz derartiger Zwangs-Mittel um ihre natĂŒrlichen BedĂŒrfnisse betrogen werden – dass ihnen beinahe alles verwehrt bleibt, was ein Kuh-Leben lebenswert macht – nur, um Unmengen an Eutersekret in die Tanks Industrieller zu spĂŒlen!

â€ïžđŸ„ Hilf, das Leid der „Milch“kĂŒhe und ihrer Kinder zu beenden: Genieße vegane Milch-Alternativen đŸ„›đŸŒ±