đŸ•· Ich tu‘ dir nix! – Achtbeinige Hausbesucher im Herbst und Winter

â€đŸ•· Hast du ein Herz fĂŒr Spinnen? Oder rutscht dir dieses schon beim bloßen Anblick der Krabbeltierchen in die Hose?

Jetzt, wo die HerbstkĂ€lte einsetzt, locken unsere warmen Bauwerke viele grĂ¶ĂŸere und kleinere Spinnentierchen an. Vor allem die Hauswinkelspinne (Siehe Bild), die Zitterspinne, die kleine Zebraspringspinne/Wespenspinne, die Herbstspinne und die Gartenkreuzspinne fĂŒhlen sich in deinem Haus bzw. deiner Wohnung pudelwohl.

WĂ€hrend die einen achtbeinigen Freunde sich eher in dunklen Ecken versteckt halten, flitzen die anderen schonmal ĂŒber deine WĂ€nde oder machen es sich samt Netz an deiner Zimmerdecke gemĂŒtlich. Manchmal verirren sie sich auch und du findest die Achtbeinchen morgens bspw. in deiner Badewanne, welcher sie – einmal reingerutscht – selbst nicht mehr entkrabbeln können.

đŸ˜±đŸ•· Pfui Spinne?! Die Angst vor Spinnen ist in unserer Gesellschaft teils tief verwurzelt und wird nicht selten von Generation zu Generation immer wieder aufs Neue hochkonditioniert. Wo schon MĂŒtter lauthals kreischend vor einer harmlosen Spinne fliehen oder dieser hysterisch mit einer Zeitungsrolle nachstellen, wĂ€chst auch in vielen Kindern der Ekel und die diffuse Furcht vor den kleinen NĂŒtzlingen heran, welche sich im Laufe der Zeit manifestiert. Die Angst vor den Krabblern kann sogar pathologische Ausmaße annehmen: rund fĂŒnf Prozent der Deutschen leiden unter einer ausgewachsenen, behandlungsbedĂŒrftigen „Arachnophobie“ – einer intensiven Spinnenangst, welche in nackter Panik gipfeln kann. Die Furcht vor Spinnen ist in der Regel – vor allem hierzulande - jedoch völlig unbegrĂŒndet und irrational.

â€đŸ•· Zugegeben, mit ihren acht langen Beinen, ihrem oft dunklen Erscheinungsbild und ihren teils befremdlichen Bewegungsmustern können Spinnen schonmal gruselig wirken, ihr schlechter Ruf als giftige und unberechenbare Störenfriede wird ihnen aber keinesfalls gerecht. Spinnen sind super faszinierende Tierchen, unverzichtbare ökologische Akteure und noch dazu hocheffiziente „SchĂ€dlings“vernichter. Wo Herr oder Frau Spinne wohnt, haben Fliegen, MĂŒcken und Motten keine Chance. Ihre insektenfangenden Netze gleichen – sofern sie welche spinnen - oft fragilen, seidenen Kunstwerken.

â„č Spannendes ĂŒber Spinnen erfĂ€hrst du u.a. HIER: 👉 85 erstaunliche Fakten ĂŒber Spinnen - Fritzguide

â€đŸ•· Sei nett zu Spinnen – sie sind es auch zu dir! Wenn du ein Spinnchen in deinem Haus bzw. deiner Wohnung entdeckst, töte es nicht! Lass Spinnen am besten einfach dort sitzen, wo sie sind und sich wohlfĂŒhlen - (Außer in der Badewanne - aus dieser möchten Spinnen bitte gerettet werden)!

âžĄïž Solltest du dich tatsĂ€chlich an der Anwesenheit des Tierchens stören, stĂŒlpe ein Glas ĂŒber die Spinne, schiebe vorsichtig ein Blatt darunter (Achtung! Beinchen!) und setze sie behutsam in deinen Garten bzw. an eine geeignete, geschĂŒtzte Stelle fernab deines Hauses. PrĂ€ventiv kannst du in deinem Haus mit DĂŒften arbeiten, um Spinnen schonend fernzuhalten. Den Geruch von Eukalyptusöl, Pfefferminzöl (daraus kannst du mit Wasser dein eigenes Duftspray herstellen), Minze und Lavendel mögen die Achtbeiner nicht. Auch mit getrockneten KrĂ€utern behangene Fenster und Bereiche, welche mit Kastanien bestĂŒckt bzw. dekoriert sind, meiden Spinnen ĂŒberwiegend. 👉 Spinnen in der Wohnung: Nicht töten, sie sind nĂŒtzlich (24garten.de)

â˜ïžâ€đŸ•· Gehe stets behutsam, wertschĂ€tzend und respektvoll mit all deinen Mitgeschöpfen um – auch mit den achtbeinigen
 Sie tun dir nix! Tu‘ du ihnen auch nix!