đŸ–€ Zwischen Manegen-Wahnsinn & Einsamkeit – „Zirkus“affe „Robby“ ist verstorben

Der einstige „Publikums-Liebling“ des „Circus Belly“ – Schimpanse „Robby“ - ist verstorben: Auf Facebook habe der Zirkus jĂŒngst bekannt gegeben, dass das Tier, im Alter von 51 Jahren (andere Quellen gehen von 47 Jahren aus), „friedlich eingeschlafen“ sei. Man habe „sein Liebstes“ verloren und sei „untröstlich“, so Zirkusdirektor Klaus Köhler.

Bereits im frĂŒhen Kindesalter habe der Menschenaffe sein Gehege bzw. KĂ€fig im „Circus Belly“ bezogen, wo er, hochgradig fehlgeprĂ€gt und ohne jeglichen Kontakt zu Artgenossen, sein trauriges Dasein als „Zirkus-Attraktion“ und „Kinder-Ersatz“, innerhalb unĂŒberwindbarer Gitter, fristen musste. Jahrzehntelang habe das Tier sich in der Manege zum „Affen“ machen mĂŒssen, ehe TierschĂŒtzende den entwĂŒrdigenden Auftritten einen Riegel vorgeschoben hĂ€tten.

💔 Die artwidrige Haltung des Schimpansen mit den bernsteinfarbenen Augen habe einen ausladenden „Rechtsstreit“ entfacht, welcher, trotz jahrelanger Aufarbeitung, fĂŒr das Tier ergebnislos bleiben sollte. Auf die Anordnung des Landkreises Celle, „Robby“ abzugeben, habe „Belly“-Direktor Köhler mit einer Klage reagiert. Obwohl seitens des Gerichts eine defizitĂ€re und artwidrige Haltung konstatiert worden sei, habe man sich im Dezember 2018 darauf „verstĂ€ndigt“, den Affen in seinem Gehege im Zirkus zu belassen, da dieser, nach lebenslanger Vermenschlichung und resultierender FehlprĂ€gung, nicht mehr vergesellschaftungsfĂ€hig gewesen sei. TierschĂŒtzende und TierrechtsgrĂ¶ĂŸen hĂ€tten sich mit dezidierter Kampagnen-Arbeit dafĂŒr eingesetzt, „Robby“ einen Lebensabend im Kreise von Artgenossen in einem artgerechten Setting zu ermöglichen – vergebens. “Robbys” Tod sei “plötzlich und unerwartet“ eingetreten.

👉 Tiere: "Unser Liebstes verloren": Zirkus trauert um Schimpanse | ZEIT ONLINE

👉 Schimpanse Robby mit 47 Jahren bei Circus Belly verstorben (peta.de)

💔 Niemals war es „Deutschlands letztem „Zirkus“affen“ vergönnt, sich in eine arteigene Sozial-Struktur einzufĂŒgen, sich in arttypischer Interaktion kognitiv und physisch auszulasten oder mitzuteilen - oder gar Freundschaften mit seinesgleichen zu pflegen. Stattdessen wurde der Schimpanse zum unfreiwilligen und weggesperrten „Familienmitglied“ eines Zirkus-Verbundes, welcher das Tier fĂŒr seine abnormen menschlichen ZĂŒge und Verhaltens-Adaptionen schĂ€tzte, die dieses aus purem Leidensdruck und unermesslicher Einsamkeit heraus entwickelt haben dĂŒrfte.

Auch wenn die Ära der Menschenaffen als „Zirkus-Attraktion“ in Deutschland mit Robbys Tod vermutlich endet, so endet mit diesem nicht die Ära der TierquĂ€lerei in der Manege:

🩁❌đŸŽȘ TIERE SIND KEINE UNTERHALTUNGS-SKLAVEN! Informiere dich und andere: âžĄïž Wildtiere raus aus dem Cirkus – ANIMALS UNITED e.V.

đŸ–€ Wir gedenken „Robby“, jenem einsamen Schimpansen, der nie Schimpanse sein durfte.

R.I.P.