đŸŒđŸ”„đŸ“ą Wir machen KLIMA – Morgen in MĂŒnchen zum globalen Klima-Streik

🌍📱 Am morgigen Friday-for-Future bilden wir, gemeinsam mit dem „PETA ZWEI - Street Team“, am mĂŒnchener Königsplatz einen Tierrechtsblock, um laut zu sein und Klima zu machen – FĂŒr eine lebenswerte Zukunft fĂŒr Tier, Mensch und Natur!

Sicher weißt du, dass die klimatischen Auswirkungen der Wirtschafts- und Konsumorientiertheit der heutigen Gesellschaft dramatisch sind: Polkappen-Schmelze, Anstieg des Meeresspiegels, extreme Wetter-Ereignisse, Hitzewellen und DĂŒrre, drastische VerĂ€nderung von Habitaten die u.a. den EisbĂ€ren an den Rand des Aussterbens treiben


🌍🐼❗ Mit unserem Kampf fĂŒr Tierrechte kĂ€mpfen wir auch fĂŒr eine klimatische Gesundung. Denn die weltweite industrialisierte Ausbeutung von Tieren stellt einen der Haupt-Posten des Klimawandels dar:

„Einen großen Anteil an der KlimaĂ€nderung hat die industrielle Tierhaltung. Nach Angaben der ErnĂ€hrungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ist sie fĂŒr 14,5 % der von Menschen verursachten Treibhausgase verantwortlich – das unabhĂ€ngige Worldwatch Institute kommt sogar auf einen Anteil von mindestens 51 %.“

Dabei fließen diese System-Komponenten ein:

đŸ”„ „Landnutzung“: Rund 34% der gesamten ErdoberflĂ€che (das sind ĂŒber 90% aller AgrarflĂ€chen) werden fĂŒr den Anbau von „Nutz“tier-Futter genutzt und verdrĂ€ngen WĂ€lder und Moore – die natĂŒrlichen Treibhausgas-Filter und „Lungen“ der Erde.

đŸ”„ „Verdauung“: Tiere haben, wie wir, Köperfunktionen und ein Verdauungs-System. Vor allem Rinder produzieren Unmengen an Methan (das hĂ€ufigste Treibhausgas der Landwirtschaft). Die Produktion eines Kilogramms Fleisch, so schĂ€tzt das Umweltbundesamt (UBA), verursacht bis zu 28 Kilogramm Treibhausgase.

đŸ”„ „DĂŒngung“: Mit den Mengen der produzierten Futtermittel steigt auch die Menge der eingesetzten DĂŒnger-Mittel. Ein Großteil des DĂŒngers enthĂ€lt Stickstoff, welcher sich im Boden zu Lachgas umwandelt – dieses ist 300-mal schĂ€dlicher als COÂČ. Die DĂŒngung mit Tier-Mist setzt, wie Lachgas, Methan frei.

đŸ”„ „Produktions-Ketten“: Anders als die Herstellung pflanzlicher Produkte, ist die Produktion und Lagerung tiereischer Erzeugnisse mit einem sehr hohen Aufwand und weiteren klimaschĂ€dlichen Quellen (Verkehr, Energie) verbunden. Tonnenweise Futtermittel mĂŒssen produziert, unzĂ€hlige Qual-Transporte gefahren und zahllose Stallungen und KĂŒhllager mit Energie betrieben werden, ehe Eier, Milchprodukte und Fleisch in den SupermĂ€rkten und auf den Tellern landen.

👉https://albert-schweitzer-stiftung.de/.../tierprodukte...

Die Massen- und Intensivtierhaltung quÀlt und schÀdigt folglich neben zahllosen Tieren auch das Welt-Klima.

đŸŒđŸ”„đŸ“ą Wir machen morgen, im Rahmen des #FridaysForFuture – Streiks, Klima und sind laut und prĂ€sent – FĂŒr Klima-Gerechtigkeit und fĂŒr Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!

Bist du dabei❓ Alle Details zur morgigen Aktion findest du HIER:👉https://www.facebook.com/events/1029903987774281