🐟 Hohe Quecksilberbelastung: Zahllose Fische sterben qualvoll in der Oder

„NaturschĂŒtzer befĂŒrchten, dass die Folgen ĂŒber Jahre spĂŒrbar sein könnten.“

Es sind Bilder des Schreckens: Tausende Fisch-Kadaver stapeln sich an den Ufern der Oder (Brandenburg), viele Tiere zappeln noch und ringen verzweifelt nach Sauerstoff. Ganze Teppiche von silberigen, toten Körpern treiben, unweit der polnischen Grenze, in dem offensichtlich vergifteten Fluss – die Auswertung von entnommenen Wasserproben deuten auf eine erhebliche Quecksilberbelastung hin.

➡ "Es ist am wahrscheinlichsten, dass wir es mit einer Straftat zu tun haben, wo eine Substanz dem Wasser hinzugefĂŒgt wurde, die den Tod von Fischen und anderen Organismen verursacht", sagte der stellvertretende polnische Klima- und Umweltminister, Jacek Ozdoba. Nach Angaben der polnischen Umweltschutzbehörde wurde das Fischsterben wahrscheinlich von einer Wasserverschmutzung durch die Industrie ausgelöst.“

Eine hohe Quecksilberkonzentration sei zwar nachgewiesen worden, Axel Vogel, brandenburgischer Umweltminister, könne einen Kausalzusammenhang zwischen der toxischen Wasserbelastung und dem Sterben der Fische im Fluss dennoch nicht festmachen. Auch eine todbringende Kombination von verschiedenen Faktoren könne das Massensterben in der Oder ausgelöst bzw. begĂŒnstigt haben. Die Oder weise – auch hitzebedingt - gegenwĂ€rtig einen „historischen“ Niedrigwasserstand auf, was unweigerlich zu einer höheren Konzentration von neuerlich eingeleiteten, oder im Flusswasser bereits zuvor vorhandenen Giftstoffen fĂŒhre: „Es kann durchaus sein, dass es sich hierbei um Stoffe handelt, die lange schon in die Oder eingebracht wurden, aber normalerweise bei Mittelwasser ĂŒberhaupt kein Problem darstellen." – konstatiert Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (GrĂŒne). „Wir wissen im Moment nicht, woran sie wirklich gestorben sind.“

Klar sei, dass es sich bei den toten Tieren nicht nur um aus Polen Angeschwemmte - sondern gleichwohl auch um in deutschen Flussabschnitten verendete Fische handele. Im betroffenen uckermĂ€rkischen Gebiet kĂ€men gegenwĂ€rtig Drohnen zum Einsatz, um die Entwicklung des Fischsterbens zu analysieren und zu dokumentieren. Zudem sei das Einsammeln der toten Tiere in Planung. Einige verendete Fische sollen zur Untersuchung in ein polnisches Forschungsinstitut verbracht werden – mit Ergebnissen sei frĂŒhestens am Sonntag zu rechnen.

Unterdessen werde Kritik gegen polnische Behörden laut – diese wĂ€ren ihrer Meldepflicht nicht nachgekommen: so sei ein „Oder-Fischsterben“ auf polnischer Seite bereits gegen Ende Juli beobachtet, gegenĂŒber der deutschen Behördschaft aber nicht kommuniziert worden. „In den Tagen vom 26. bis 28. Juli habe es in Polen die ersten entsprechenden Signale gegeben. Daraufhin seien Wasserproben entnommen und tote Fische geborgen worden. Das ergibt sich aus einem Kalender der polnischen Wasserbehörde, den das Ministerium am Freitag per Twitter veröffentlichte.“ Zwischenbehördlich bestehe KlĂ€rungsbedarf: „Ein mehrfaches Versagen von Informationspflichten und eventuell sogar ein Vertuschungsversuch bei einer Umweltkatastrophe. Das wird bundespolitisch zwischen Deutschland und Polen aufzuarbeiten sein.“, avisiert GrĂŒnen-Sprecherin Alena Karaschinski.

➡ Nicht „nur“ die Oder-Fische bezahlen das vermutlich ursĂ€chliche Umweltverbrechen, sowie das Behörden-Versagen mit ihrem Leben. Die toxische Belastung ihrer Körper kann zu SekundĂ€rvergiftungen fĂŒhren und bspw. fischfressende Vögel gefĂ€hrden.

➡ Weitreichende und langfristige Folgen befĂŒrchtet: „FĂŒr die Oder als ökologisch wertvolles GewĂ€sser ist das ein Schlag, von dem sie sich mehrere Jahre vermutlich nicht mehr erholen wird", verdeutlicht Umweltminister Vogel. 👉https://www.tagesschau.de/.../tote-fische-in-der-oder...

🐟❗ Das Massensterben in der Oder ist eine beispiellose und durch vermutlich kriminelles Potenzial sowie durch Behörden-Versagen hervorgerufene bzw. intensivierte Umweltkatastrophe, die in der Hochzeit des Artensterbens- und Schwundes einen zusĂ€tzlichen „Knock Out“ fĂŒr die Natur und all ihre Bewohner darstellt! Wir fordern baldige und konsequente Aufarbeitung und Analysierung sowie das Einleiten von wirkungsvollen, extensiven Gegenmaßnahmen!

đŸ–€ Wir gedenken jedes Tieres, das in vermuteter Folge der industriell induzierten Oder-Vergiftung sein Leben lassen musste oder noch lassen wird.