đŸ€— Vorstands-Vorstellung: ❀-lich willkommen Tamara!

Mit Tamara ist unsere ANIMALS UNITED-Vorstandsrunde nun komplett đŸ€—

Bereits seit vielen Jahren fungiert Tamara als wertvolles und sehr engagiertes ANIMALS UNITED Mitglied und bereichert unsere Tierrechtsarbeit mit all ihren Kompetenzen. Auch war Tamara bereits in der Vergangenheit schon einmal Teil unseres Vereins-Vorstandes und bringt dementsprechend viele Erfahrungswerte mit. Tamara wertet unsere Tierrechtsarbeit nicht nur durch ihre Bereitschaft zur ProaktivitĂ€t auf, auch ihr pĂ€dagogisches Können fließt in unser Wirken ein, wovon u.a. vor allem unser Bildungs-Projekt Tierschutz macht Spaß profitieren wird.

💬 Tamara stellt sich vor:

"Liebe Mitglieder von ANIMALS UNITED

Ich möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Tamara Klink und ich gehöre jetzt wieder zum Vorstand von ANIMALS UNITED. Seit einigen Jahren unterstĂŒtze ich ANIMALS UNITED als Mitglied und Aktive und schĂ€tze den Verein sehr.

Tierschutz und Tierrechte sind mir von Kindheit an sehr wichtig, meine ganze Leidenschaft widme ich neben meiner HaupttĂ€tigkeit als Lehrerin fĂŒr angehende Erzieher*innen der Sensibilisierung fĂŒr die Tiere und deren Rechte als empfindungsfĂ€hige Mitlebewesen. Daher ist es mir auch besonders wichtig TierschutzpĂ€dagogik und Tierschutzunterricht in Kitas und Schulen zu bringen und Kinder/ Jugendliche im Bereich Tierrechte zu bilden und altersadĂ€quate AktivitĂ€ten anzubieten. Aber auch die Schulung von all jenen, die mit Kindern arbeiten, liegt mir sehr am Herzen. Auch hier biete ich gerne meine fachliche Expertise als Tierschutzlehrerin (Dt. Tierschutzbund) an.

Ja, dann gibt es da noch meine geliebte HĂŒndin Ebby, die natĂŒrlich aus dem Tierschutz stammt und ab und an habe ich auch mal einen Pflegehund, der dann in „gute HĂ€nde“ vermittelt wird.

Herzliche GrĂŒĂŸe von Tamara"

đŸ€—â€ïž Wir freuen uns, Tamara in unserer Vorstandsrunde begrĂŒĂŸen zu dĂŒrfen und heißen sie herzlich willkommen!

đŸ’Ș Gemeinsam sind wir stark! – Mit geballter Kraft fĂŒr Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!